Atari TT

Atari TT030 (Thirtytwo/Thirtytwo für den Datenbus und 030 für die CPU) ist die Typenbezeichnung für eine Computerbaureihe der Herstellerfirma Atari Corporation, die zwischen 1990 und 1994 hergestellt wurde.

Ataris für den professionellen Einsatz konzipierte Rechner sind ausgestattet mit Prozessoren des Typs Motorola 68030 und Gleitkomma-Koprozessoren Motorola 68882. Der CPU-Takt sollte ursprünglich bei 16 MHz (der doppelten Frequenz der Atari-ST-Computer) liegen, in Konkurrenz zum Commodore Amiga 3000 (25 MHz) wurde er dann doch - allerdings nur am Prozessor selbst - auf 32 MHz erhöht. Der Rest des Systems wurde weiterhin mit 16 MHz getaktet.

 

Arbeitsspeicher

  • Das ST-RAM liegt an derselben Adresse wie beim Vorgängermodell ST, also innerhalb der ersten 16 MByte im Adressraum. In diesem Speicher liegt auch der Bildspeicher (Video RAM), so dass die CPU beim Zugriff ein wenig abgebremst wird. Einige ST-kompatible Peripheriebausteine, etwa der ST-DMA-Chip, können nur auf diesen Speicher zugreifen. Der TT ist ohne ST-RAM nicht lauffähig, er wurde mit 2 oder 4 MByte geliefert, die über Steckkarten bis auf 10 MByte erweiterbar waren. Dabei befinden sich immer 2 MByte direkt auf der Hauptplatine.
  • Das TT-RAM, auch Fast-RAM genannt, steht direkt der CPU zur Verfügung, welche daher verzögerungsfrei darauf zugreifen konnte. Zugriffe in diesen Speicher sind also in der Regel deutlich schneller, je nach Anwendung. Atari lieferte die TTs meist mit 2 MB ST-RAM und 4 MB TT-RAM aus; je nach Karte (Fremdhersteller) sind zwischen 4 und 256 MB möglich. Der TT ist auch ohne TT-RAM lauffähig.

 

Anwendungsgebiete

Die speziell für den TT programmierte Software und die von Atari oder Drittanbietern angebotene Hardware (Grafik- und Soundkarten, hochauflösende Großbildschirme) machten den TT hauptsächlich im Desktop-Publishing, MIDI-/Musik- sowie Büroanwendungen interessant. Ein Beispiel dafür ist die DTP-Software Calamus, die heute zwar hauptsächlich auf Windows-basierten PCs und Apple-Macintosh-Computern mittels Emulatoren benutzt wird, aber immer noch nativ auf TTs benutzt werden kann (sofern die aktuellen Calamus-Anforderungen an Bildschirmauflösung und Farbtiefe vom TT erfüllt werden).

 

Revisionen

Im Wesentlichen wurden zwei Revisionen des TT gefertigt:

  • Die ersten Modelle haben unter dem Plastikgehäuse einen Blechkäfig als Abschirmung. Dieser ist so ungünstig gestaltet, dass die Nachrüstung mit einer RAM-Steckkarte nach Blechschneidewerkzeug verlangt. Der Prozessor sitzt nicht direkt auf der Hauptplatine, sondern auf einem sogenannten Daughterboard, hier wird die Taktverdopplung von 16 auf 32 MHz vorgenommen. Vereinzelt sollen auch Vorserienmodelle ohne Taktverdopplung existieren. Die ersten TTs haben alle ein DD-Diskettenlaufwerk (nominell 720 kB). Die Rechner wurden mit TOS 3.01 im ROM geliefert.
  • Die neueren Modelle haben als Abschirmung ein rötlich-braune Beschichtung auf der Innenseite des Plastikgehäuses, der Blechkäfig entfällt daher. Die CPU befindet sich nun direkt auf der Hauptplatine, außerdem wurde die Festplatten-Abdeckung mechanisch geändert, so dass die Deckel zwischen den Geräte-Revisionen nicht austauschbar sind. Die neueren TTs haben HD-Diskettenlaufwerke (nominell 1,44 MB). Die neueren TTs wurden mit TOS-ROMs 3.05 oder 3.06 ausgeliefert.